Sonntag, 21. September 2014

Verkaufen statt wegwerfen

bigfoto.com
Alte Bücher verstauben im Regal, alte CDs stehen unangetastet herum. Doch wer sich von diesen alten Dingen trennen möchte, kann diese auf einfache Weise zu Geld machen. Auf sogenannten "Ankaufportalen" kann man gebrauchte Bücher, DVDs, Computerspiele, Handys, Computer und andere gebrauchte Elektronik zu akzeptablen Preise verkaufen. Man muss dabei nicht einmal auf Anbote warten. Auch nicht jeder mag es, sich selbst auf den Flohmarkt zu stellen. Dabei gibt es allerdings große Unterschiede der verschiedenen Portale, nicht nur in den Preisangeboten sondern auch in Sachen Service. Vergleiche lohnen sich allemal beim "Recommerce". 

Das größte Ankaufplattform reBuy zahlt außerordentlich gute Preise. Der Verkauf ist auf dieser Seite sehr einfach gehalten und schnell erledigt. Vom Service her ist dieser Anbieter auch äußerst empfehlenswert. ReBuy übernimmt die Versandkosten für einzusendende Artikel ab zehn Euro Warenwert. Die Überweisung an den Verkäufer geht sehr schnell. Größter Konkurrent ist Momox. Hier kann man Bücher, Spiele, CDs und DVDs verkaufen. Der Anbieter zahlt faire Festpreise. Auch Momox übernimmt die Versandkosten. Die Auszahlung erfolgt nach maximal fünf Arbeitstagen. Zoxs.de ist ebenfalls ein großer deutscher Ankäufer und kauft auch Handys, Spielkonsolen, Notebooks, Tablets, MP3-Player und e-book Reader an. Hier ist erst ab 30 Euro Warenwert Gratisversand. 

Bücher, CDs und DVDs kann man ebenso wie alte Technik auch bei Flip4New zu Geld machen. Hier werden gute bis sehr gute Preise gezahlt und der Verkauf ist schnell zu erledigen, hier allerdings mit Registrierung. Die Auszahlung erfolgt hier umgehend nach einer Prüfung der Ware. Die Portale haben nämlich strenge Richtlinien für den Zustand der Produkte. Schmutzige oder kaputte Bücher werden nicht angenommen. CDs und DVDs müssen in Originalverpackung verkauft werden. Entsprechen die Produkte diesen nicht, werden sie entweder im Preis heruntergestuft oder auf Kosten des Kunden wieder zurückgeschickt. 

Wer jetzt an seinen alten Dingen sehr hängt, wird sich vielleicht bei den geringen Verkaufspreisen unter 1 Euro nicht von den Sachen trennen. Nur Sammlerstücke oder z.B. CD-Boxen erreichen gute Preise. Damit sich der Aufwand überhaupt auszahlt, sollte man mindestens 10 Stück auf einmal verkaufen. Also viel Spaß bei Euren zukünftigen Geschäften. Ich werde sicher bald eine Verkaufsaktion starten und dann davon berichten. Vielleicht hat jemand schon Erfahrungen gemacht, über welche er im Kommentar erzählen kann?
 

Kommentare:

  1. Interessanter Beitrag. Mittlerweite hat sich so einiges im Recommerce getan. Die Anbieter wachsen wie Pilze aus dem Boden. Neuster Portal auf dem Markt ist http:// cash4new.de. Spezialisiert auf Smartphones und Tablets.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Information! Ich bin mittlerweile den altmodischen Weg über einen realen Flohmarkt gegangen und habe dort gute Erfahrungen gemacht. Es ist zwar ein größerer Zeitaufwand doch auch ziemlich unterhaltsam gewesen.

      Löschen
  2. Wenn man etwas mehr Geld verdienen möchte, dann bietet es sich an, eBay und Co zu verwenden - oder eben traditionell auf den Flohmarkt zu gehen. Ich war letztens auf einem Bücherflohmarkt und habe feststellen müssen, dass viele der Verkäufer am Ende doch echt wenige ihrer Bücher losgeworden sind. So ist es auch mir schon gegangen... Deswegen finde ich den Verkauf über die Ankäufer momox, rebuy und Co auf jeden Fall sinnvoll! Ich selbst nutze - um wenigstens dort noch den besten Preis rauszuschlagen - dazu den Preisvergleich https://www.bonavendi.de/verkaufen/gebraucht.html . Da bekommt man den Höchstpreis aller Anbieter angezeigt. Hier auch zum Beispiel alle Ankäufer, die dort verglichen werden: https://www.bonavendi.de/verkaufen/partner.html
    Ich finde, das ist allemal eine bessere Alternative, als Bücher wegzuwerfen! Spenden ist natürlich auch eine Option, aber da ist es nicht immer einfach, Anlaufstellen zu finden...

    AntwortenLöschen